yogi bhajan

Yogi Bhajan war der erste Lehrer, der Kundalini Yoga im Westen unterrichtet hat.

 

Er wurde am 26.08.1929 in Kot Harkarn im damaligen Indien und heutigen Pakistan als Sohn eines Arztes geboren. Seine Familie lebte in der Tradition der Sikhs. Er interessierte sich schon als Kind für medizinische Fragen und natürliche Heilweisen und praktizierte von klein auf Yoga. Im Alter von 16 Jahren wurde er durch Meister des Kundalini Yoga Sant Hazara Singh, seinen Lehrer, selbst zum Meister des Kundalini Yoga erklärt. Er besuchte viele spirituelle Lehrer in verschiedenen Ashrams in Indien und im Himalaya und absolvierte daneben ein wirtschaftswissenschaftliches Studium an der Universität des Panjabs. Nach dem Diplom gründete er eine Familie und begann eine erfolgreiche Laufbahn im indischen Staatsdienst. Gleichzeitig erweiterte er seinen Erfahrungshorizont als Yogi und verbrachte einige Jahre mit Karma Yoga im Goldenen Tempel in Amritsar in Nordindien, dem wichtigsten Tempel der Sikhs.

 

1968 wurde er nach Kanada eingeladen, um an der Universität von Toronto Yoga zu unterrichten. Von dort führte sein Weg nach Los Angeles, wo er die 3HO = Healthy, Happy, Holy Organisation gründete.

 

Die Position des Mahan Tantrik erbte er 1971, als der damalige Mahan Tantrik, der tibetische Lama Lilan Po, seinen Körper verließ. Yogi Bhajan als Sikh-Oberhaupt war auch ein wichtiger Gesprächspartner für Papst Johannes Paul II und den Dalai Lama. Als Doktor der Kommunikationswissenschaften lehrte er Menschen, wie sie das eigene Kommunikationsverhalten bewusst und gezielt entwickeln können. Yogi Bhajan war auch erfolgreicher Geschäftsmann und Gründer diverser Friedens- und Menschenrechtsorganisationen.

 

Als erster Meister seiner Tradition hat er die jahrtausende alte Wissenschaft der Lebensenergie - Kundalini Yoga - öffentlich unterrichtet. In seinen Kursen war Yogi Bhajan jedes Mal ausgesprochen kreativ und unorthodox. Insbesondere ermutigte er Frauen, ihre führenden Positionen im Leben wieder einzunehmen.

 

Über 30 Jahre lang überlieferte er weltweit außer Körper- und Meditationsübungen auch Heiltechniken wie Sat Nam Rasayan, yogische Massagetechniken und Nummerologie, eine aus Nordindien stammende Kampfkunst, Gatka genannt, sowie die gesamte yogische Lebensweise. Heute praktizieren circa 1 Million Menschen Kundalini Yoga.

 

Yogi Bhajan hat am 6. Oktober 2004 in Espanola seinen grobstofflichen Körper verlassen. Posthum wurde ihm der „Heart of Humanity Award for Live Achievement“ für seinen außerordentlichen Beitrag zum Weltfrieden, zu sozialer Verantwortung und zur Weiterentwicklung des menschlichen Geistes verliehen.