kundalini yoga

Beim Kundalini Yoga werden immer zuerst Aufwärmübungen für die Wirbelsäule gemacht. Einmal, um die Wirbelsäule flexibel zu machen und auch um die Energie ins Fließen zu bringen. Der Hauptenergiekanal läuft entlang der Wirbelsäule und so können wir die Energiesysteme des Körpers aktivieren.

 

Danach folgt eine Übungsreihe zu unterschiedlichen Themen.

 

Eine 11minütige Entspannungsphase sorgt dafür, dass die Muskulatur, die Wirbelsäule und die Organe entspannen können. Außerdem kann sich die aktivierte Energie im Körper verteilen.

 

Am Schluss steht eine Meditation, die -in meinem Unterricht- meistens gesungen wird. Die Mantren sind ein wichtiger Bestandteil im Kundalini Yoga und so gehen wir schon während der Übungen mit dem Mantra „Sat Nam“ in Meditation: „Sat“=Wahrheit, „Nam“=Name, du besinnst Dich auf deine wahre Identität, dein wahres Selbst.

 

Außerdem wird bei fast jeder Übung der Atem bewusst geführt.